Download Liebstes bestes Clärchen!: Briefe von Goethes Nichte Lulu by Georg Richter (auth.), Georg Richter (eds.) PDF

By Georg Richter (auth.), Georg Richter (eds.)

Ein Dank zuvor.- Einführung.- 1792 Am Ende des Revolutionsjahres.- 1793 Schicksalhaftes Auf und Ab.- 1794 Abschied von der alten Heimat.

Show description

Read or Download Liebstes bestes Clärchen!: Briefe von Goethes Nichte Lulu Schlosser aus Karlsruhe 1792–1794 PDF

Best german_13 books

Atlas zu Peripherische Nerven und Gefäßsystem

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Liebstes bestes Clärchen!: Briefe von Goethes Nichte Lulu Schlosser aus Karlsruhe 1792–1794

Example text

Den andern vier gracieusement; kurz, er erwekte jedermans Neugirde u. Erstaunen. N. b. den Kindern, den wir großen Personen wußtens. Bist du nicht Neugirig? - Nun - es war des Füslis Lisbeth. Sie machte es würklich zum Fressen. Den andern Tag hatten wir wieder ein Fest, des Papas Geburtstag. Er wurde ganz herrlich gefeiert. Der Caffe u. Brezel-Schmauß war wie gewöhnlich, nach her puzten wir, von der Mama bis zum Jettehen, uns alle ganz weiß, Scherpen, weiße Handschue u. jedes ein bouquet. Der Eduard wurde wie ein Redner angethan, weiß gepudert, einen schwarzen Mantel, weiße Handschue u.

Wenn dann die Tanten gekommen sind, u. wir alle so beisammen geseßen, u. gearbeitet haben. Auch freute ich mich den ganzen Tag immer auf das Gute Nacht sagen - - - Ach Gott alles das ist vorbei, ehe man sich's nur recht vorstellen konnte; manchmal kann ich garnicht begreifen, daß du u. die Düsseldorfer je bei uns gewesen sind! rirt, u. daß sie heute u. gestern Übel war und sich hat erbrechen müssen; die Mama sagte auch, nun wird die Lene Triumpfiren! aber mit recht. [OHNE DATUM - ENDE OKTOBER] ...

Im ganzen ernst. - Unter anderem schrieb sie mir, daß sie sich mit ihren Geschwistern flüchten würde; denn weil die Franzosen so verpicht auf uns arme Geschöpfe wären. Hast du würklich so viele Geheimnisse mit der Jüliette?? ihre Briefe von dir darf ich nicht anschielen, u. wenn ich mich von Uhngefähr erkühnte u. auf ihren Brief an dich die Augen drauf zu werfen, so hielt sie gleich die Hand dafor. Grüße doch den Lieben Onkel, die Tanten, den Max u. wen du willst von mir, dich aber zum aller mehrsten.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 45 votes