Download Lehrbuch der Differentialdiagnose innerer Krankheiten by M. Matthes PDF

By M. Matthes

Show description

Read Online or Download Lehrbuch der Differentialdiagnose innerer Krankheiten PDF

Similar german_13 books

Atlas zu Peripherische Nerven und Gefäßsystem

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional info for Lehrbuch der Differentialdiagnose innerer Krankheiten

Sample text

Die Nachkrankheiten des Typhus geben zu differentialdiagnostischen NachErwägungen selten Veranlassung. Zurückbleibende Zirkulationsschwächen und ~~f~~: Thrombosen kommen wie bei jeder anderen Infektionskrankheit vor. Eigentümlich dagegen ist manchen Typhusfällen eine oft jahrelang zurückbleibende. Neigung zu Diarrhöen. Von Nervenerkrankungen sind Neuralgien nach Typhus bekannt, JoCHMANN beschreibt auch einen Fall von LANDRYscher Paralyse nach Typhus. Ich beobachtete einmal eine starke Ataxie mit gleichzeitiger Incontinentia urinae, und in einem anderen Fall eine lang dauernde Polyneuritis.

Auch nur Werte von 5--6000, leider wird die Bedeutung dieses Befundes dadurch eingeschränkt, daß, wie bemerkt, die Leukopenie auch als einfache Vakzinationsfolge bei Nichtkranken angetroffen werden kann. Nur bei Leuten, die bereits im lnkubationsstadium des Typhus vakziniert oder revakziniert wurden, habe ich einige Male Leukozytosen bis zu 15 000 gezählt. Ob das Blutbild dabei sonst verschoben war, kann ich nicht sagen. Bemerkt sei aber, daß nach meiner eigenen und nach fremder Erfahrung derartige Leute besonders schwer erkrankten.

Ich möchte es dahingestellt sein lassen, ob eine Mischinfektion oder nur ein Paratyphus vorlag. Differentialdiagnostisch wichtig ist, daß eine Milzschwellung fast immer deutlich vorhanden und durchaus nicht von der des Typhus verschieden ist. Zusammenfassend ist zu sagen, daß man an einen Paratyphus denken soll, wenn bei einem typhusähnlichen Krankheitsbild sich die eben beschriebenen Abweichungen vom Schulbild finden. Es läßt sich aber bei dem verschiedenen Verlauf der einzelnen Fälle ein einheitliches, vom Abdominaltyphus klinisch sicher differenzierbares Krankheitsbild nicht aufstellen.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 6 votes