Download Der Einfluß geringer Geländeverschiedenheiten auf die by K. Knoch (auth.) PDF

By K. Knoch (auth.)

Show description

Read or Download Der Einfluß geringer Geländeverschiedenheiten auf die meteorologischen Elemente im norddeutschen Flachlande PDF

Similar german_13 books

Atlas zu Peripherische Nerven und Gefäßsystem

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Der Einfluß geringer Geländeverschiedenheiten auf die meteorologischen Elemente im norddeutschen Flachlande

Sample text

Ahnliches gilt für den September. Obwohl für diesen Monat die Hüttenextreme auf Wiese noch keinen Frosttag ergaben, wurde doch im ganzen 8 mal Reif notiert . \Ilit der Frage der Frühfröste werden die so häufig erörterten Kälterückfälle im Mai berührt, wobei es natürlich weit über den Rahmen der Arbeit hinausgehen würde, die verschiedenen Entwicklungsphasen unserer Kenntnis yon ihrer Entstehung hier zu besprechen. ') s. z. B. Hann, Handbuch der Klimatologie, II!. , I, S. ,6. Ich au! die meteorologischen Elemente im norddeutschr,n Flachlande 35 werde mich vielmehr größtenteils darauf beschränken, einen Vergleich zwischen den Wetterlagen zu ziehen, bei denen die Spät- und Frühfröste auftreten.

27. SeptenJiler 1898 I) W. Knoche, Die Zeitdauer zwischen (lern letztell und ersten Frosttage in Preußen. ) Das Wetter XXIII, S. ~17-22'. 32 K n 0 eh, Der Einflnß geringer Gelänclcverschiedenheiten ANZAHL UND DAUER GEWISSER TE~IPERATURPERIODEN. Maxim um mindestens 250. Monat zugezählt, auf den der größere Teil der Periode fiel. War die Anzahl der Tage gleich, so gaben die Größe der rremperaturen den Ausschlag. Die gewöhnlich ange- wandte Hechenprobe: Anzahl der Perioden X mittlere Dauer der Periode = Mittlere Amahl der betreffenden Tage stimmt demnach bei diespr Art der Auszählung nicht.

Meist bieten die Schwankungen der Temperaturkurve ein durchaus un1) H. v. Ficker, Innsbrucker Föhnstudien I. Beiträge zur Dynamik des Föhns. Denkschr. -naturw. Kl. der Kais. Akad. der Wissenschft. LXXVII!. Wien 1905. auf die meteorologischen Elemente im norddeutsehen Flachlande 43 regelmäßiges Bild und nur in wenigen Fällen lassen sie eine gewisse Regelmäßigkeit erkennen. Sie dürften in mehr oder minder ausgeprägter Deutlichkeit an allen Stationen vorko=en, weshalb sie hier auch nur der Vollständigkeit wegen mit in die Betrachtung einbezogen werden sollen.

Download PDF sample

Rated 4.94 of 5 – based on 23 votes